Corona-Schutz und Sicherheit in der häuslichen Betreuung

 

Die Gesundheit und die Sicherheit in der heimischen Umgebung für Sie und Ihre Betreungskraft hat für uns oberste Priorität.

Alle Informationen
Lesedauer ca. 5 Minuten

Alle wichtigen Schutzmaßnahmen für Familien und ihre Betreuungskräfte während der COVID-19-Pandemie. 

[Update 14. Januar 2022]


Einreise nach Deutschland 

Einreisen dürfen:

  • Geimpfte Personen (nachweisliche vollständige Schutzimpfung)

  • Getestete Personen (negativer Test durch PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik)

  • Genesene Personen (Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion, die mindestens 28 Tage sowie höchstens 90 Tage zurückliegt)

Ausnahmeregelung für Betreuungskräfte bei der Einreise aus Hochrisikogebieten 

Die Betreuungskräfte sind von der Quarantänepflicht befreit, wenn sie über ein negatives Testergebnis, einen vollständigen Impfnachweis oder Nachweis über die Genesung bereits bei Einreise verfügen. 

Unsere Dienstleister versichern ein standardisiertes und rechtlich konformes Vorgehen bei der Organisation der Anreise ihrer Betreuungskräfte. Jegliche Änderungen in den Einreisebedingungen werden verfolgt und umgehend umgesetzt.
 

Was können wir gemeinsam aktiv tun, um die Betreuungssituation bei Ihnen zu unterstützen?
 

  1. Hygiene vor Ort
    Die Anreise der Betreuungskraft ist immer für alle Beteiligten sehr aufregend. Bitte halten Sie bei der Begrüßung trotzdem Abstand und haben Sie Verständnis dafür, dass Ihre Betreuungskraft ihren Mund-Nasen-Schutz aufbehält. Diesen soll sie auch in der ersten Woche ihres Einsatzes bei Ihnen – außer in ihrem eigenen Raum – dauerhaft tragen. Bitte achten Sie gemeinsam darauf. Auch diese Maßnahme dient dazu, das Infektionsrisiko im betreuten Haushalt zu senken.

    Wir wissen, dass speziell bei der Betreuung in häuslicher Gemeinschaft ein enger Kontakt zwischen Betreuungskraft und dem zu Pflegenden unvermeidbar ist, jedoch bitten wir Sie trotzdem die Basishygiene, wie Handhygiene, Desinfektion, Husten- und Niesetikette akribisch zu beachten. Und erklären Sie auch bitte Ihrer Betreuungskraft, wie sie diese umzusetzen hat. Hierzu haben wir Ihnen auch Hygienentipps zum Download bereitgestellt. Kleiner Tipp: Drucken Sie sie einfach aus und hängen Sie sie gut sichtbar im betreuten Haushalt aus.

    Nutzen Sie auch die Möglichkeit Pflegehilfsmittel zum Verbrauch abzurufen: Bestimmte Pflegehilfsmittel (Produktgruppe 54) haben einen Sonderstatus unter den Hilfsmitteln. Pflegebedürftige oder ihre Angehörigen benötigen dafür kein Rezept oder ärztliche Bescheinigung für die Kostenerstattung. Liegt eine Pflegebedürftigkeit vor, kann der Antrag auf Kostenübernahme bis zu einer Summe von 40 € im Monat direkt bei der Pflegekasse gestellt werden. Das monatliche Hilfsmittelpaket ist daher völlig kostenfrei!
    Unser Partner boncura bietet aktuell ein spezielles Coronaschutz-Paket an, welches Sie direkt über uns bestellen können: Pflegehilfsmittel bestellen

    Und gern vermitteln Sie auch die AHA + A + L Formel wie von der Bundesregierung empfohlen. Eine Auswahl an informativen Broschüren zu allen Schutzmaßnahmen in Deutschland finden Sie in mehreren Sprachen auf der Webseite Zusammen gegen Corona des Bundesministerium für Gesundheit  
    AHA + A + L Grafik der Bundesregierung Deutschland
    Grafik: Bundesregierung Deutschland


    Hinweis: Bitte achten Sie gemeinsam mit Ihrer Betreuungskraft darauf, regelmäßig Ihre Räumlichkeiten mit weit geöffnetem Fenster zu lüften – möglichst bis zu 15 Minuten. Und vor allem, wenn nicht zum Haushalt gehörender Besuch da ist. Dazu gehört beispielsweise der ambulante Pflegedienst. Hier sollte bereits während des Aufenthaltes dauerhaft gelüftet werden.
     
  2. Regelmäßig testen
    Auch wenn die kürzlichen Änderungen am Infektionsschutzgesetz (IfSG ) für die Tätigkeit im häuslichen Bereich nicht gelten, nutzen Sie bitte für sich und auch für Ihre Betreuungskraft alle Schnelltestmöglichkeiten, die mittlerweile wieder kostenlos sind. Entweder gehen Sie zu den nahegelegenen Testzentren oder Sie verwenden die Selbst-Tests, die Sie auch in den eigenen vier Wänden durchführen können. Am besten wiederholen Sie das Testen in regelmäßigen Abständen. Das gibt Ihnen und Ihrer Betreuungskraft weiterhin Infektionsschutz und Sicherheit. PLZ-Suche Teststellen
     
  3. Helfen Sie bitte mit
    Gerade in Zeiten der COVID-19-Pandemie hat sich die häusliche Betreuung als Eins-zu-Eins- Betreuung sehr bewährt. Aber auch alle Angehörigen können zur weiteren Sicherheit des betreuten Haushaltes beitragen: Berücksichtigen Sie mit ihrem eigenen Verhalten, dass Risikogruppen enge, soziale Kontakte meiden sollen - wie von Bund und Ländern vorgegeben. Und wenn Sie zu Besuch kommen, denken auch Sie bitte an die Handhygiene, Desinfektion, den Mund-Nasen-Schutz und das Lüften.
    Tipp: Prüfen Sie regelmäßig die Bestände Ihrer Hygienemittel wie Mund-Nase-Schutz, Handschuhe und Desinfektion, damit sie immer gut versorgt sind.

    Wenn möglich, versorgen Sie, als Angehöriger, von außen den Haushalt mit der Betreuungskraft, so dass sie gar nicht das Zuhause verlassen müssen. Hier können Sie auch Pflege- und Entlastungsleistungen abrufen, die beispielsweise Einkaufsdienste übernehmen. Und zeigen Sie bitte Verständnis für Ihre Betreuungskraft: Sie ist auch verunsichert und hat Ängste. Sprechen Sie offen mit ihr über die aktuelle Situation und tauschen sich über alle Schutzmaßnahmen aus. Das entlastet alle Seiten und schafft Vertrauen.

    Corona-Warn-App: In Deutschland wird von vielen Menschen mittlerweile die Corona-Warn-App genutzt. Gern können Sie diese Ihrer Betreuungskraft empfehlen. Weitere Informationen (auch in mehreren Sprachen) und Download-Möglichkeiten finden Sie auf der Webseite:
    https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app
     
  4. Unterstützen Sie die Impfkampagne
    Genau wie in Deutschland gilt aktuell auch in Osteuropa keine Impfpflicht. Zwischen 50% und 70 % der Betreuungskräfte vertrauen den verfügbaren Impfstoffen. 
    Wenn sich die in Ihrem Haushalt eingesetzte Betreuungskraft gern impfen lassen möchte, unterstützen Sie sie bitte bei der Entscheidung. Durch eine Anpassung der Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Impfverordnung – CoronaImpfV) des Bundesministeriums für Gesundheit Laut § 1 (4.) ist es nun auch Personen, die in Deutschland beschäftigt sind, möglich, sich hier gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 kostenlos impfen zu lassen. Hierfür muss aber zunächst individuell beim Gesundheitsamt vor Ort geklärt werden, welche Möglichkeiten zur kostenlosen Impfung gegeben sind. In ganz Deutschland entstehen derzeit wieder Impfstellen und an vielen Stellen werden diese durch mobile Impfteams ergänzt. Falls Sie hierzu noch weitere Informationen oder Mithilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Kundenbetreuung.
     
  5. Bei Verdacht auf Infektion, bei Symptomen oder im Infektionsfall
    Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen bleiben Sie bitte achtsam mit sich und Ihrer Betreuungskraft. Sobald Sie oder Ihre Betreuungskraft Symptome verspüren oder längeren Kontakt zu einer infizierten Person hatten, können Sie sich am folgenden Leitfaden orientieren.


Schaubild Bei verdacht auf Infektion, bei Symptomen oder im Infektionsfall

Bei weiteren Fragen zögern Sie bitte nicht Ihre Ansprechpartner bei der Brinkmann Pflegevermittlung zu kontaktieren. Wir sind gut informiert und können Sie bei allen Schritten beraten. Wir bedanken uns herzlich für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung in dieser Situation und wünschen Ihnen, Ihren Familien und Ihrer Betreuungskraft, dass sie gesund bleiben.

Diese Webseite verwendet Cookies

Diese Seite verwendet Cookies. Neben der Verbesserung Ihres Besuchserlebnisses werden die erhobenen Daten zu Analysezwecken herangezogen. In den Cookie-Einstellungen haben Sie die Möglichkeit, einzelne Cookies zu- bzw. abzuschalten. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Kontaktinformationen finden Sie in unserem Impressum.