So klappt die Seniorenbetreuung in den eigenen vier Wänden

Erstellt von Roman Brinkmann

Oerlinghausen, 09.06.2015 – Die Deutschen werden immer älter. Heute sind laut Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung mehr als fünf Prozent über 80 Jahre alt, bis zum Jahr 2060 rechnet man mit einem Anstieg auf 14 Prozent. Wer versorgt hilfsbedürftige Senioren in Zukunft? Können die älteren Menschen dann noch alleine in den eigenen vier Wänden leben? Der Wunsch ist da, doch die Umsetzung gestaltet sich schwierig. Meist sind es Angehörige, die helfen, obwohl sie keine professionelle Ausbildung im Umgang mit Pflegebedürftigen haben. Eine bezahlbare Alternative stellen Betreuungskräfte aus Osteuropa dar, die mit im Haushalt der Senioren leben. Doch dabei gibt es einiges zu beachten.

Die Inanspruchnahme einer Betreuungskraft erfolgt im Rahmen der europäischen Dienstleistungsfreiheit und ist seit einigen Jahren legal. Viele Pflegebedürftige wissen jedoch nichts von dieser Möglichkeit oder haben Sorgen, sich versehentlich strafbar zu machen. „Daher ist es wichtig, die rechtlichen Rahmenbedingungen genau zu kennen“, sagt Marzena Brinkmann, Geschäftsführerin der Brinkmann Pflegevermittlung. Bevor man selbst auf die Suche geht oder jemanden schwarz beschäftige, sollten sich Angehörige unbedingt beraten lassen. So gelte es, den neu eingeführten Mindestlohn zu beachten, Steuern und Sozialabgaben für die angestellte Kraft zu bezahlen und an den Versicherungsschutz zu denken. Und was passiert eigentlich, wenn die Betreuungskraft krank ist, Urlaub hat oder in der Wohnung etwas beschädigt?

Rechtliches beachten

„All diese Fragen müssen vorab geklärt werden“, sagt Marzena Brinkmann. Dazu sei es notwendig, auf einen seriösen Vermittler zu setzen, der bei der Auswahl der Betreuungskraft hilft. Nur seriöse Agenturen wüssten, wie Betreuung im eigenen Haushalt zu organisieren ist, so dass diese auf der einen Seite finanzierbar bleibt, auf der anderen Seite aber auch alle rechtlichen Fallstricke berücksichtigt.

„Die Pflegevermittlung sollte den kompletten Aufenthalt organisieren und bei Problemen und Sorgen der Angehörigen und Senioren immer ansprechbar sein“, rät sie. Unseriöse Anbieter setzten lediglich auf die Vermittlung und fühlten sich danach nicht mehr in der Pflicht. Auch eine begleitete Eingewöhnung der Betreuungskraft in der Familie sollte laut Marzena Brinkmann zum Standard des Pflegevermittlers gehören. Als Mitglied des „VHBP – Verband für häusliche Betreuung und Pflege e.V.“ setzt sie sich aktiv für die Etablierung von Qualitätsstandards in der Branche ein. „Mit einer Betreuungskraft aus Osteuropa wird den Senioren ein Leben in Würde in den eigenen vier Wänden ermöglicht“, sagt sie. „Agenturen bieten eine wichtige Unterstützung.“  

Download des Presseartikels:

15-06-09 Service – So klappt die Seniorenbetreuung in den eigenen vier Wänden.pdf

Kontakt für Journalisten & Redaktionen:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail: presse@brinkmann-pflegevermittlung.de

[/col_14_inner]

Pflege Zuhause

Nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf und lassen Sie sich unverbindlich zur 24-Stunden-Pflege beraten.

Lassen Sie sich jetzt kostenlos beraten
X

Rückruf-Formular

Sie benötigen Unterstützung?
Wir rufen Sie gerne zurück.

Die Telefonnummer hat ein ungültiges Format!

Bitte zurückrufen

Vielen Dank!

Wir haben Ihre Anfrage erhalten und werden Sie schnellstmöglich kontaktieren.